• GBSWEEKLY-TEAM

Was können wir gegen den Klimawandel tun?

Aktualisiert: Juli 22

Der Klimawandel oder auch der Treibhauseffekt ist eine Bedrohung, die uns aktuell betrifft und in Zukunft noch stärker betreffen wird.

Unsere Erde scheint immer wärmer zu werden, doch was ist das Problem dabei? Was ist so schlimm daran, wenn sich unser Planet um 2 Grad erwärmt und was kann man dagegen tun? Fest steht, dass es riesige Ausmaße annehmen wird und uns über die nächsten Jahrzehnte und weiter begleiten wird. Es handelt sich um eine Generationsfrage.


Der Treibhauseffekt ist ein natürlicher Prozess der Erde, bei der Treibhausgase wie CO2 (Kohlenstoffdioxid) eine Schicht bilden, die die Erde ummantelt. Diese Schicht funktioniert ähnlich wie ein Treibhaus. Es lässt ganz leicht Sonnenstrahlen herein in unsere Atmosphäre und nur ganz schlecht wieder raus, sodass Wärme in unserer Atmosphäre gespeichert wird. Dadurch steigen die Temperaturen. Doch was ist das Problem dabei? Durch den Hitzeanstieg kommt es vermehrt zu Naturkatastrophen wie Fluten, Tornados, Stürmen, Hitzeperioden und Waldbränden. Momentan sehen wir sowohl in Deutschland als auch in der Welt zwei dieser schwierigen Wetterphänomene.


Ein noch größeres Problem ist die Schmelze der Polarkappen. Wenn die Eispole schmelzen, steigt der Meeresspiegel an und einige Städte wie Venedig oder gar ganze Inselstaaten werden mit der Zeit überflutet werden und so unbewohnbar gemacht. Das bedeutet natürlich auch, dass die dort lebenden Menschen sich nach alternativen Wohngegenden umsehen müssen.


Zudem würde das ansteigende Meer unsere Süßwasserquellen versalzen. Schon jetzt haben Menschen weltweit mit Fluten zu kämpfen.


Video zu Überschwemmungen in Deutschland:

Durch die steigende Hitze erwarten uns auch Dürren und Hitzewellen, wie man in Kanada schon sehen kann. Es sind dort nämlich teilweise 49 Grad.


Video zu Hitze in Kanada:


Unsere Pflanzen bekommen außerdem kein Wasser, weil es für längere Zeit kaum regnet und das ist problematisch für den Nahrungsanbau. Die Versorgung wird schwierig werden. Das Meer speichert viel von der Wärme in der Atmosphäre und versäuert. Es sterben riesige Korallenriffe ab und ganze Ökosysteme unter Wasser sterben. Dies führt auf lange Sicht dazu, dass wir weniger Fische haben. Bäume speichern das CO2 in der Luft, was uns generell zugutekommt. Darum versucht man, möglichst viele Bäume zu pflanzen. Allerdings werden Regenwälder wie der Amazonas verbrannt, um Palmöl zu bekommen – gerade besonders stark unter der aktuellen Bolsonaro-Regierung.


Video Amazonas Abholzung/ Brandrodung:



Dadurch lassen wir wieder all das gespeicherte CO2 wieder in die Atmosphäre. Was können wir also alle tun, um dieses Problem zu bewältigen?


Der durchschnittliche CO2-Ausstoß pro Person in Deutschland liegt bei 12 Tonnen pro Jahr. Um uns zu retten, sollten wir versuchen bis 2050 möglichst nah an 1,5 Tonnen zu kommen. Ihr könnt euren ökologischen Fußabdruck ganz einfach im Internet berechnen.


Internetseite Berechnung ökologischer Fußabdruck:

Der WWF-Klimarechner


Wir selbst haben den Test gemacht und es kam bei beiden ungefähr 6,5 Tonnen raus. Meistens haben Erwachsene auch einen höheren Fußabdruck. Das liegt daran, dass Erwachsene schon Auto fahren, eine eigene Wohnung haben mit nicht vielen Personen und öfter fliegen etc.


Das wichtigste für euch Verbraucher ist die Ernährung. Die Ernährung umzustellen bringt mehr, als ihr ahnen könntet. Unser Fleischkonsum trägt bis zu 40% zum Klimawandel bei. Das liegt daran, dass Kühe und Rinder Methan ausstoßen, dass viel schlimmer als CO2 ist. Versucht, weniger Fleisch zu essen. Besonders rotes Fleisch. 1-2 Mal pro Woche ist gerade noch in Ordnung. Es tut zudem eurer Gesundheit gut, denn rotes Fleisch in großen Mengen steigert die Wahrscheinlichkeit, Darmkrebs zu bekommen und außerdem verursacht es auch Herz-Kreislauf-Beschwerden.


Video zu Fleisch Methan Problematik:

Versucht also, möglichst vegan zu leben oder greift lieber zum Hühnerfleisch, das nicht so umweltschädlich ist.


Achtet darauf, dass eure Produkte nicht aus aller Welt stammen, sondern regional sind und achtet besonders auf euren Konsum. Auch eure Kleidung und Angewohnheiten gehören dazu. Ansonsten kann man darauf achten, mehr Fahrrad als Auto zu fahren und in den Urlaub nicht zu fliegen, sondern zu fahren. Das Flugzeug produziert mit Abstand die meisten Abgase.


Denkt daran, dass wir hier im Westen in einer Konsumgesellschaft leben und unser Verhalten die Entwicklungsländer am schwersten trifft, denn sie kriegen als erstes die fatalen Folgen von der globalen Erderwärmung ab.


Geschrieben von: Fizz&M

59 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen