• GBSWEEKLY-TEAM

Was ist... die Lernzeit?

Aktualisiert: 28. Nov 2020

An der GBS haben die fünften, die sechsten, die siebten und sogar ein paar der achten Klassen noch die sogenannte Lernzeit im Stundenplan stehen. Was bedeutet das denn überhaupt? Zeit zum Lernen, Zeit zum Arbeiten, Zeit zum Fragen stellen - Lernzeit.


Vielleicht denken einige von euch, hmmm... warum machen denn die Schüler*innen das nicht daheim? Hier an der Schule gibt es einfach bessere Möglichkeiten, sich gegenseitig zu helfen, auch mal den oder die Lehrer*in oder eine*n Lernzeithelfer*in zu fragen (Lernzeithelfer*innen sind meistens Student*innen, welche die Lehrkräfte und die Schüler*innen in den Lernzeitstunden unterstützen.)


Die Schüler*innen in der 5 haben pro Woche sechs Stunden Lernzeit. Immer dienstags, mittwochs, freitags die ersten beiden Stunden arbeiten sie an Aufgaben oder Arbeitsplänen in den Fächern Englisch, Deutsch, Gesellschaftslehre und Mathe - einige sogar in Spanisch!


Das soll auch dazu führen, dass die Lehrer*innen weniger oder keine Hausaufgaben in diesen Fächern. Statt der Hausaufgaben findet die Übungszeit nun hier in der Schule statt und das läuft eigentlich auch ziemlich gut: Es gibt verschiedene Phasen:


Erstmal checken die Schüler*innen ein, formulieren ein Lernzeitziel und bekommen ihre Lernzeitschnippies für die Woche, die in die Infohefte geklebt werden.

Auf den Lernzeitschnipseln steht dann drauf, was in der Woche in den Fächern ansteht. Auch die Eltern können jederzeit im Infoheft nachschauen, was ihre Kinder gerade in der Schule machen.


Auf die Eincheckphase folgt die erste Arbeitsphase. Die Schüler*innen können das Fach frei wählen, mit dem sie anfangen wollen und sich das Arbeitsmaterial an der Lernzeittheke oder in der Lernzeitbox holen. Dort können sie später auch die Lösungen für die bearbeiteten Aufgaben holen und ihre Aufgaben selbständig korrigieren. Die erste Arbeitsphase sollte normalerweise recht ruhig verlaufen. Die Schüler*innen arbeiten hauptsächlich an ihren eigenen Aufgaben und können durch die Lernzeitampel signalisieren, wenn sie Hilfe brauchen. Dann stellen sie die Ampel auf rot. Wenn alles ok ist - grün.

Klar braucht man bei so viel Konzentration auch ab und zu mal eine Pause. Wir machen dann sogenannte "brain breaks", bei denen - wie der Name schon sagt - das Gehirn auch mal abschalten und sich aufladen kann. Wir hüpfen oder machen Kniebeugen, auch mal eine Yoga-Übung... es gibt viel Auswahl ;-)

Ein großer Vorteil von der Lernzeit ist wirklich, dass alle so arbeiten können, wie sie es gern möchten und brauchen. Die einen brauchen mal eine kleine Hilfestellung vom Nachbarn oder durch die Lehrkraft oder die Lernzeithelfer*in, die anderen brauchen einfach viel Ruhe, um sich konzentrieren zu können. Dafür haben wir zum Beispiel Kopfhörer, die sich die Kinder ausleihen können.

Wenn die Schüler*innen ein Fach komplett bearbeitet und korrigiert haben, so können sie sich dies im Infoheft und im Lernzeitordner abzeichnen lassen. So wissen auch die Lehrer*innen immer, wo es grad super läuft und bei wem vielleicht noch etwas fehlt.

Wie läuft die Lernzeit in eurer Klasse? Was ist euer Lieblingsfach?


Fotos: P. Ameling

189 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen