• GBSWEEKLY-TEAM

Fleischkonsum - Was ist hier ethisch vertretbar und was nicht?

In den letzten Jahren ist der Fleischkonsum pro Kopf sehr gestiegen. Dies bringt natürlich Nachteile mit sich. Ein Beispiel wäre, dass der Fleischkonsum zu der Klimaerwärmung in unserer Zeit beiträgt. Außerdem gibt es noch viele weitere negative Aspekte bezüglich unseres Fleischkonsums. Da wären als weitere negative Aspekte auch noch Ressourcenverschwendung, Energieverschwendung, die Verschwendung von Land (Wirtschafts)fläche usw...


Außerdem ist es auch der Fall, dass auf das Wohl des Tieres in der industriellen Tierhaltung komplett verzichtet wird. Beispielsweise sind die Ställe in einem sehr schlechten Zustand, viel zu eng und schmutzig. Zudem ist es der Fall, dass Tiere in der Massentierhaltung nicht artgerecht gehalten werden. Zum Beispiel brauchen Kühe einen gewissen Platz. Durch die Massentierhaltung kann dies nicht eingehalten werden, da es so gut wie unmöglich ist, so viele Kühe, wie für unseren massenhaften Fleischkonsum notwendig sind, in Freilandhaltung aufzuziehen – dafür gibt es schlicht keinen Platz.



Die Frage, was beim Thema Fleischkonsum ethisch vertretbar ist und was nicht, beschäftigt uns schon längere Zeit. Wir haben uns nämlich schon ausgiebig mit dem Thema beschäftigt, da es in unserer HSPP in der neunten Klasse um Fleischkonsum und Alternativen zu Fleisch ging.


Wie schon in der Einleitung erzählt, gibt es viele negative Aspekte im Punkt Fleischkonsum in Deutschland oder eigentlich in allen Industriestaaten. Es werden dafür nämlich sehr viele Ressourcen verschwendet. Man muss bedenken, dass man die Tiere aufziehen muss und sehr viel Land dafür beansprucht wird, der anderweitig beziehungsweise sinnvoller genutzt werden könnte.


Außerdem werden den Tieren zum Teil Antibiotika oder Hormone gespritzt, damit sie schneller und „fleischintensiver“ wachsen. Was bedeutet das für den Menschen? Wir nehmen über das Fleisch Medikamententeile und Hormone zu uns, wodurch sich unser Körper verändert (hormonelle Veränderungen z.B.) und wir gegen gewisse Resistenzen entwickeln können, das heißt, eine Therapie mit einem Medikament, gegen das wir aufgrund von Antibiotika im Fleisch resistent sind, würde nicht mehr anschlagen.


Ein weiterer negativer Aspekt wäre, dass sehr viele Ressourcen verschwendet werden, wie beispielsweise Wasser und Futter beziehungsweise Getreide. Energieverschwendung ist auch eine Konsequenz der industriellen Tierhaltung, da viel Energie für Maschinerie etc gebraucht wird. Die beiden letzten negativen Aspekte wären Umweltverschmutzung (denkt mal an die Kanalisation unter einem Rinderstall…) und Landverschwendung. Außerdem stoßen Rinder Methangas aus und dieses trägt zur Erderwärmung bei.


Für die Landverschwendung könnte man zum Beispiel anführen, dass innerhalb von 10 Jahren jeder Deutsche im Durchschnitt 14.600m2 durch seinen Fleischkonsum verschwendet. Um sich das besser vorstellen zu können, sind 14.600m2 2 Fußballfelder oder 20 Mal die Fläche des Brandenburger Tores.


Durch diese negativen Aspekte gibt es immer mehr Leute, die Veganer werden, beziehungsweise versuchen immer weniger Fleisch zu essen. Es steigt nämlich in letzter Zeit immer die Anzahl der Veganer, da sie moralische Bedenken haben und der Meinung sind, dass Fleischessen ethisch nicht vertretbar sei. Weitere Aspekte, die Leute dazu bringen, Veganer zu werden sind, dass sie zum Klimaschutz beitragen wollen und das Leid der Tiere ebenso vermeiden wollen.


Deshalb haben wir im Pausenhof 10 Schüler gefragt, wie oft sie Fleisch essen, ob sie überhaupt Fleisch essen und ob sie überhaupt darauf achten, welches Fleisch sie holen. Das Ergebnis dabei ist, dass die meisten (8) jeden Tag oder ein paar Mal in der Woche Fleisch essen und manche (2) antworteten auch, dass sie gar kein Fleisch essen. Bei der Frage, ob sie darauf achten, welches Fleisch sie holen, ist die Antwort leider ganz klar. Die meisten (8) achten nicht darauf, weil die Eltern das Fleisch holen.


Unserer Meinung nach ist unser massiver Fleischkonsum nicht ethisch vertretbar, da man sich nicht um die Tiere kümmert und sehr schlecht mit ihnen umgeht.

Wir sind allerdings auch der Meinung, dass man ruhig mal Fleisch essen kann, da der Mensch auch Fleisch und dessen Nährstoffe braucht. Allerdings sollte man versuchen, den Fleischkonsum so gut wie möglich zu reduzieren und auf jeden Fall Fleisch aus nachhaltiger (biologischer) Landwirtschaft oder Wild essen.

Geschrieben von: Fizz & Mixo


Quellen:

https://www.vanwalden.com/ethik-fleischkonsum/

https://de.statista.com/infografik/15660/fleisch-in-deutschland/

https://www.co2online.de/klima-schuetzen/nachhaltiger-konsum/fleisch-klimawandel/

https://www.mdr.de/wissen/umwelt/fleisch-essen-klimawandel-100.html


Bildquelle:

https://pixabay.com/photos/food-products-rustic-vegetables-1898194/




9 Ansichten