• GBSWEEKLY-TEAM

Eine der peinlichsten Debatten in der Welt der Politik

Am Dienstag, den 29.09.2020, haben sich der amerikanische Präsident Donald J. Trump und der Gegenkandidat Joe Biden in einer Debatte darüber, wer der nächste Präsident der Vereinigten Staaten werden soll, sich aufgeführt, als ob sie in einem Kindergarten sind.

Es mag weit hergeholt klingen, doch es ist wahr. Die Debatte bestand hauptsächlich nur aus Streitigkeiten und Beschimpfungen. Die meiste Zeit haben sich die beiden unterbrochen oder gegenseitig nur angeschrien. Gezielt war, dass in 15 Minuten 6 Themen besprochen werden sollten. Der Moderator Chris Wallace stellte den Kandidaten Fragen, wofür sie zwei Minuten Zeit hatten zu antworten. Danach sollte eine offene Diskussion stattfinden, die jedoch die ganze Zeit nicht stattfand. Die Debatte dauerte 1 Stunde und 40 Minuten. Manche haben sich über die Debatte lustig gemacht: „Wenn ich ein Dollar bekommen würde für die ganzen Male, die du Biden unterbrochen hast, würde ich mehr Geld bekommen, als du Steuern bezahlst“.

Viele Kommentare zu der Debatte waren eher negativ. Kommentare wie: „Trump debattiert wie ein Zwölfjähriger“ oder ,,Das ist eine Schande für die USA!“. Aber auch auf der anderen Seite gab es negative Beiträge: „Biden war grade aber auch nicht besser“.

Der Moderator selbst, Chris Wallace, musste beide „bewältigen“. Die meiste Zeit musste der Moderator selbst mit den Kandidaten (meistens mit Trump) diskutieren. Es war ein großes Chaos und die meiste Zeit dachte man sich „Könnten die beiden einfach nicht leise sein?“ oder man musste wegen diesem Verhalten der beiden einfach nur lachen. Lohnt es sich, die Rede anzuschauen? Wenn ihr euch 1 Stunde und 40 Minuten lang Kinderstreitigkeiten anschauen wollt, dann ja.



Die Debatte zwischen Michael Pence, dem Vizepräsidenten der USA, und Kamala Harris, der Vizepräsidentschaftskandidatin, am 07.10.2020 verlief dagegen viel besser. Kamala Harris und Mike Pence haben sich in ihrer Debatte meistens aussprechen lassen. Viele stimmen der Aussage zu, dass die Vizepräsidentschaftsdebatte zivilisierter war als die Präsidentendebatte.


Der jetzige aktuelle Stand ist, dass es am 22.10.2020 so gemacht wird, dass die beiden Kandidaten Mikrofone bekommen, die man stummschalten kann. Damit soll verhindert werden, das sich die Kandidaten ins Wort fallen.


Was sich die meisten erhoffen, ist, dass es – ähnlich wie bei der Vizepräsidentschaftsdebatte – zivilisierter wird. Man erwartet, dass der Moderator sich dieses Mal besser durchsetzt.

Ich erhoffe mir, dass Trump und Biden in der nächsten Debatte die Regeln einhalten. Es sollte nicht so enden wie in der letzten Debatte. Ich würde mir wünschen, dass die Kandidaten mehr über Themen wie Black Lives Matter reden oder über die Protestanten in den USA. Vielleicht wäre es auch etwas Gutes, wenn Familie Trump dieses Mal eine Maske tragen würde.


Geschrieben von CY

41 Ansichten