• GBSWEEKLY-TEAM

Buchrezension zu Dark Elements (Jennifer L. Armentrout)

Aktualisiert: 7. Feb 2019


Die Trilogie "Dark Elements"

Hey meine Lieben, ich bin’s, eure Amy Heute – wie bereits an der Überschrift bemerkt – zu einer Buchrezension von der Trilogie (eine Buchreihe, bestehend aus nur drei Büchern) Dark Elements von Jennifer L. Armentrout.

Sie ist meine amerikanische Lieblingsautorin, nur so als Randnotiz… Als erstes zeige ich euch den Klappentext des Buches. Danach äußere ich meine Meinung dazu und warum ich es soo großartig finde. Ich wünsche euch viel Spaß und Vergnügen! Klappentext des Buches Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber während ihre Freundinnen sich Gedanken um Jungs und erste Küsse machen, hat sie ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut - und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon Roth gerettet ... und er offenbart ihr das schockierende Geheimnis ihrer Herkunft! Meine Meinung

Also erst einmal möchte ich ganz offen und ehrlich sagen, wie ich mich gefühlt habe, als ich gerade dabei war, diese Reihe zu lesen: Gegen Ende des ersten Buches dieser Reihe war ich hin und her gerissen, welchen der beiden Jungs in der Geschichte Layla nehmen würde. Und Jennifer L. Armentrout hat es tatsächlich geschafft, dass ich das erste Mal nicht wusste, wie sich Layla entscheiden würde. Sonst wusste ich es immer, es war ziemlich offensichtlich gewesen. Doch dieses Mal konnte ich mir nicht sicher sein. Ich konnte mir ja nicht einmal sicher sein, auf welcher Seite ich stand – also für wen der beiden Jungs, Zayne oder Roth, ich mich entschieden hätte. Schließlich mochte ich beide sehr. Der eine – Zayne – blond und so etwas wie ein perfekter großer Bruder, für den man mehr empfinden kann, weil man eigentlich nicht mit ihm verwandt ist und er eine sehr liebenswerte Person ist. Dazu kommt, dass er immer für einen da ist, wenn man ihn braucht. Und sind wir mal ehrlich, einen grandiosen Wächter zu haben, der sich auch noch in einen coolen Gargoyl verwandeln konnte, ist mehr als nur aufregend… Soo… Dann kommen wir mal zu Roth. Kurz gesagt, er ist dieser typisch böse Dämon, mit seinen schwarzen Haaren und seinen übermäßig witzigen Andeutungen… Allein, wenn ich an diese denke, muss ich mir ein Lachen verkneifen. Das erklärt es schon ziemlich gut, oder? Ich hoffe schon. Jedenfalls finde ich es super gut geschrieben und am Wichtigsten: man versteht die Entscheidungen, die Layla oder die anderen Charaktere treffen. Das, finde ich, ist eines der schwersten Punkte, die Autoren beim Schreiben ihrer Bücher beachten müssen. Sie müssen jeden Gedanken, der für die Lösung des Endes verantwortlich ist, mit einbauen, aber dennoch so gut verstecken, dass es nicht sofort auffällt und man sich das Ende bereits denken kann. Das klingt jetzt vielleicht etwas komisch, aber ich schreibe selber Geschichten und habe auch einige Ziele, die mit dem Schreiben zu tun haben, deshalb war in dem etwas komplizierten Satz auch ein Hauch von dem drinnen, wie ich versuche, meine Geschichten zu schreiben. Schlussendlich wollte ich euch mit diesem Blogeintrag zeigen, wie gut diese Trilogie ist. Und wie gut die Autorin ist, mit ihren verschiedenen Büchern, die einfach nur spitze sind!

Kleiner Tipp am Rande Für alle die den Klappentext interessant fanden, doch nicht wissen, ob es etwas für einen ist, dann empfehle ich euch: Lest es! Es ist richtig witzig verfasst und der Schreibstil ist gut verständlich sowie spannend. Wenn ihr einmal versuchen wollt, in dieses Genre (also Art) einzusteigen, dann wäre diese Reihe ein sehr guter und lockerer Einstieg. Das war’s für heute von mir und denkt immer daran… Ihr könnt alles sein, was ihr wollt, solange ihr nur daran glaubt… P.S. Ja, auch fliegen! Vielleicht seit ja genau ihr die Person, die etwas erfindet, mit dem man wie ein Vogel fliegen kann! Also, los, ihr könnt alles schaffen! Küsschen und alles Liebe, eure Amy Eingestellt am 20.12.2018

25 Ansichten